Letzte freie Plätze für die Veranstaltung „Für München!“

„Die Digitalisierung und die Weiterentwicklung unserer Stadt, das sind genau meine Themen. Da würde ich gerne mitreden!“

Wer so denkt, sollte sich die Veranstaltung „Für München!“ am 26. Februar ab 19 Uhr vormerken. Denn da startet die Weiterentwicklung der „Perspektive München“ mit einer öffentlichen Auftaktveranstaltung im Literaturhaus.

Für München!

Was ist „Perspektive München“?

Perspektive München“ ist ein Konzept, das die zentralen Ziele und Leitlinien für Münchens Entwicklung umfasst. Der intensive Dialog mit der Öffentlichkeit ist ein Kernstück. Bereits in die erste Version 1998 und in spätere Updates sind viele Anregungen der Bürgerinnen und Bürger eingeflossen. In den nächsten Jahren will das federführende Planungsreferat das Konzept gemeinsam mit den Münchnerinnen und Münchnern, Fachleuten, Verwaltung und Politik grundlegend weiterentwickeln.

Unter den neuen Herausforderungen und Chancen, die dabei einzubeziehen sind, ist die Digitalisierung sicherlich eines der großen Themen mit vielen Schnittstellen. Daher ist die Digitale Transformation eines von vier Themen, die jeweils 20 Minuten lang vertieft werden. Neben unserem Münchner IT-Referenten Thomas Bönig werden sich Professor Helmut Krcmar von der Münchner TU (Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik) und Andreas Hubel vom Chaos Computer Club äußern. Ein Trio, mit dem es sicher nicht langweilig wird auf dem Podium!

Ziel der Veranstaltung „Für München!“

Wie die Bezeichnung „Auftaktveranstaltung“ schon sagt, geht es am 26. Februar um den Start eines längeren Diskussionsprozesses. So skizziert der Leiter der Stadtentwicklungsplanung Arne Lorz, vor welchen Herausforderungen die Stadt München und die Stadtgesellschaft aktuell stehen. Gäste aus Wissenschaft, Zivilgesellschaft und Verwaltung werden jeweils in 20-minütigen Blitzlichtern die vier Themen Mobilität, Digitalisierung, Sozialer Zusammenhalt und Siedlungsentwicklung diskutieren.

Seitens der Stadt München werden Stadtbaurätin Prof. Dr.(I) Elisabeth Merk und Stadträtin Heike Rieke die Veranstaltung eröffnen. Erstere wird zudem am Ende des informativen Teils einen Ausblick geben und damit zu einem sicher lebendigen Austausch aller Teilnehmenden bei einem kleinen Imbiss überleiten.

Ein guter Einstieg also für alle, die mitreden und mitmachen wollen und die Interesse an den Ideen und Sichtweisen anderer haben. Hier geht es zur kompletten Agenda und zur Anmeldung. Schnell sein ist dabei kein Luxus: Das Interesse an der kostenfreien, aber anmeldepflichtigen Veranstaltung ist groß, allzu viele Plätze sind nicht mehr frei.

Ein Beitrag von Elisabeth Wagner

Team E- und Open-Government der Landeshauptstadt München

Schreibe einen Kommentar