Neues Online-Service-Portal der Landeshauptstadt München

Mit ihrem neuen Online-Service-Portal hat die Stadt München am Freitag, 8. November, den Grundstein für ihr künftiges Bürgerportal gelegt.

Nach einer Begrüßung durch Frau Bürgermeisterin Strobl und einer kurzen Vorstellung der aktuellen E- und Open-Government-Aktivitäten hatten Vertreterinnen und Vertreter des Münchner Stadtrats, zahlreiche Gäste und Medienvertreter die Möglichkeit, sich auf einem Marktplatz über die bisherigen Ergebnisse und die neue Internet-Plattform zu informieren.
Gezeigt wurden neue elektronische Dienste für die Münchnerinnen und Münchner an Beispielen aus den Referaten für Gesundheit und Umwelt sowie für Stadtplanung und Bauordnung. Damit lässt sich zukünftig der ein oder andere Gang zur Behörde vermeiden. Erweitert wird das bestehende Online-Angebot insbesondere um ein persönliches Bürgerkonto, in dem Grundinformationen hinterlegt werden können. So wird die Erfassung von Anträgen vereinfacht und der Nutzer behält die Übersicht über seine bisherigen Aktivitäten im Portal. Die mit dem Bürgerkonto mögliche Nutzung der eID-Funktion des neuen Personalausweises kann nach Umsetzung des E-Government-Gesetzes auch auf Landesebene dienen – zur Identifizierung der Person und als Ersatz für die Unterschrift. In Kürze wird es zudem die Möglichkeit zur elektronischen Bezahlung geben.

Neben diesen neuen Basisfunktionen wurde der bereits seit längerem sehr erfolgreiche Dienstleistungsfinder als wichtige Funktion des Internetangebots gezeigt. Er unterstützt die Münchnerinnen und Münchner bei der Suche nach Informationen zu allen Dienstleistungen, Behörden und Einrichtungen der Landeshauptstadt München.

„Damit hat die Stadt München die Basis geschaffen, ihr Online-Service-Angebot den Bedürfnissen der Bürgerinnen und Bürger entsprechend nachhaltig auszubauen“, erklärte Bürgermeisterin Christine Strobl bei ihrem Rundgang mit Dr. Daniela Rothenhöfer, Leitung IT-Strategie und IT-Steuerung / IT-Controlling (STRAC) und Wolfgang Glock, Projektleiter E- und Open-Government. Wie viele der Besucherinnen und Besucher testete sie live die neuen elektronischen Dienste und Funktionen.

Auch Peter Onderscheka, Leiter des Geschäftsbereichs IT-Strategie & IT-Sicherheit von STRAC, berichtete: „Wir wollen die Hemmschwelle senken, die Menschen sollen besser mit der Stadt interagieren können.“

Erreicht wurde dieser erste Meilenstein durch ein hoch engagiertes Projektteam aus mehreren Referaten, dem IT-Dienstleister it@M, dem Kernteam im Direktorium und nicht zuletzt der AKDB, von der die Plattform für das Bürgerportal stammt.

Im Jahr 2014 werden dem Portal weitere grundlegende Dienste folgen. Insbesondere wird eine Open-Data-Plattform mit offenen Daten der Münchner Verwaltung bereitgestellt und es werden zusätzliche Möglichkeiten zur sicheren elektronischen Kommunikation mit der Verwaltung geschaffen.

Das Online-Service-Portal erreichen Sie unter www.muenchen.de/online-services.