Stadtplanung von morgen – München weiterdenken

Das Referat für Stadtplanung und Bauordnung setzt sich mit Fragen der zukünftigen und auch digitalen Stadtplanung und -entwicklung auseinander. Gerne weisen wir in diesem Rahmen auf weitere Veranstaltungen hin und laden Sie dazu herzlich ein.

Ausstellung München weiterdenken

Seit 1999 präsentiert das Referat für Stadtplanung und Bauordnung unter dem Motto „Zukunft findet Stadt“ Ausstellungen zu wichtigen Themen der Stadtentwicklung. Die populäre Ausstellungsreihe lockt jährlich etwa 15.000 Interessierte an.

In diesem Jahr steht die Ausstellung unter dem Titel „München weiterdenken – 125 Jahre Stadtentwicklung“. Sie möchte die aktuellen Themen der Stadtentwicklung beleuchten und bietet einen Ort zur Diskussion. Anlass ist ein Jubiläum: Vor 125 Jahren hat der Architekt Theodor Fischer seinen Generalplan zur modernen Stadtentwicklung erstellt. Dieser prägt das charakteristische Bild der Stadt bis heute. Doch wie geht es weiter? Mit Texten, Bildern, Filmen, Architekturmodellen, Grafiken und Mitmach-Elementen beleuchtet die Ausstellung Herausforderungen, Ziele und Visionen der Münchner Stadtentwicklung und Stadtplanung. Sie ist in vier Themenbereiche unterteilt:

  • Wachstum und Stadterweiterung
    Was macht München morgen lebenswert? Wer handelt für übermorgen? München wächst rasant. Dieses Wachstum ist eine große Herausforderung.  Wachstum und Erweiterung müssen verhandelt und gestaltet werden.
  • Identität und Architektur
    Wie viel Dichte ist wo möglich? Gute Architektur trägt zur Identität der Stadtquartiere bei. Damit München auch weiterhin eine urbane Stadt mit vielen Gesichtern bleibt.
  • Freiraum und öffentlicher Raum
    Was leisten Freiräume? Was kann alles Freiraum sein oder noch werden? Von Parks bis Dachgärten, von Straßen bis zu kulturellen Zwischennutzungen, egal ob grün oder nicht – Freiraum ist Lebensqualität.
  • Mobilität und Digitalisierung
    Wie können wir uns in Zukunft umweltverträglich und entspannt fortbewegen? Car-Sharing, Mieträder-Apps oder autonome Fahrzeuge – der Einsatz neuer Technologien wird unser Mobilitätsverhalten nachhaltig ändern. Entscheidend sind eine daran orientierte Stadtplanung sowie eine kompakte Siedlungsstruktur der kurzen Wege. Ein spannendes Thema in Verbindung mit Smart City.

Die Jahresausstellung 2018 findet vom 11. Januar bis 8. März in der Rathausgalerie am Marienplatz 8 statt. Die Ausstellung ist täglich von 11 bis 19 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei. 

Stadtentwicklung erfahren

Bestandteil der Ausstellung ist auch ein umfangreiches Rahmenprogramm mit drei Abendveranstaltungen, sieben Stadtspaziergängen und einer Vielzahl an Führungen. Bei den Abendveranstaltungen gibt es die Möglichkeit, sich an der Diskussion zu beteiligen und Ideen einzubringen. Sieben Stadtspaziergänge beleuchten die Münchner Stadtentwicklung aus unterschiedlichen Blickwinkeln.

Der erste Sparziergang findet am Freitag, 12. Januar 2018, um 15 Uhr statt und trägt den Titel „Mobilität in der Innenstadt – vom Hauptbahnhof bis zum Marienhof“.

Für alle Stadtspaziergänge ist eine Anmeldung
per E-Mail an plantreff@muenchen.de
oder unter Telefon 089 233-22942 erforderlich.

Mehr Infos zum Programm und Pressematerial ist unter www.muenchen.de/weiterdenken zu finden. Aktuelles gibt es auf Twitter unter dem Hashtag #weiterdenken.


Werkstattgespräche – Integrationsmaschine Stadt

Bereits am 07.12.2017 hatte das Referat für Stadtplanung und Bauordnung gemeinsam mit der Münchner Stadtbibliothek zum Werkstattgespräch in den Gasteig eingeladen. Auf der begleitenden Ausstellung beantworteten die Kollegen vom Projekt E- und Open-Government und Smart City gemeinsam mit weiteren Vertretern der Stadtverwaltung zahlreiche Fragen. Die rund 80 Interessierten aus Bürgerschaft, Forschung und Verwaltung diskutierten anschließend im Gespräch mit den Referenten zum Thema des Abends. Den Gästen waren vor allem die Möglichkeiten der Bürgerbeteiligung durch digitale Angebote und der Wunsch, eine Vision für „München 2040+“ gemeinsam zu entwickeln, wichtig. Näheres können Sie hier nachlesen.

 

Werden große Städte auch in Zukunft noch in der Lage sein, ihre Funktion als „Integrationsmaschinen“ zu erfüllen? Um diese Frage geht es am Mittwoch, 17. Januar 2018, bei einer weiteren Diskussionsrunde im Jüdischen Museum, Sankt-Jakobs-Platz 16.

„Stadt im Gleichgewicht“ ist das Leitbild der Stadtentwicklungskonzeption Perspektive München. Doch wachsen soziale Ungleichheit und Armut. Eine zunehmende, internationale Vielfalt verändert die soziale Struktur von Städten. Wie wirken sich diese Entwicklungen auf den zukünftigen Zusammenhalt der Stadtgesellschaft aus? Welche unterschiedlichen Lebenswelten existieren in München? Gibt es noch Orte, an denen verschiedene Gruppen zusammenkommen? Und wie können Traditionen angesichts hoher Bevölkerungsfluktuation fortbestehen? Diese und weitere Fragen stehen bei der Veranstaltung im Mittelpunkt.

Los geht es um 19 Uhr. Sie erwartet spannender Input von Prof. Dr. Sybille Münch (Professorin für Theory of Public Policy, Leuphana Universität Lüneburg) und Prof. Dr. Michael Reder (Lehrstuhl für Praktische Philosophie mit dem Schwerpunkt Völkerverständigung, Hochschule für Philosophie München).

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns über Ihre Anmeldung unter
zukunft@muenchen.de oder Telefon 089 233-23694!

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und eine spannenden Austausch!

Team E- und Open-Government der Landeshauptstadt München

Schreibe einen Kommentar