Skip to content
19.12.14

Fachtagung „Wir machen Ferien!“

von Elke Wildraut

Von 12. bis 14. November 2014 fand die 14. Fachtagung Ferienpassstädte „Wir machen Ferien“ in Leipzig statt. Die Landeshauptstadt München war dort durch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Fachbereichs Ferienangebote/Familienpass des Stadtjugendamtes aus dem Sozialreferat vertreten. Teilnehmerstädte neben München sind u.a. Augsburg, Basel, Berlin, Nürnberg und Wien.

Auf der Veranstaltung präsentierten Frau Brandstetter und Frau Göttling den, im Rahmen des Projektes E- und Open-Government bereitgestellten, Online-Verkauf des Münchner Ferien- und Familienpasses. Im Vortrag wurden die Ziele und Vorteile dargestellt und erste Erfahrungen mit dem Online-Service-Portal und bisherige Erfolge erläutert. Die Online-Bestellung ermöglicht die benutzergeführte Abfrage der für die Herstellung der Ausweise erforderlichen Informationen, den rund-um-die-Uhr Service und einen verbesserten Informationsfluss. Damit wird der Zugang zu Dienstleistungen der Stadtverwaltung verbessert und fördert damit das Bild einer modernen, offenen Stadtverwaltung.

mehr …

16.12.14

Priorisierung – nicht nur am Jahresende!

von Elke Wildraut

Wer kennt das nicht: kurz vor Jahresende stellt man fest, was alles noch zu tun ist im alten Jahr, die dafür verfügbaren Ressourcen werden knapper und der Termin steht – wie jedes Jahr – überraschend vor der Tür. Nicht alles kann somit realisiert werden.

Auch die Fachbereiche der Landeshauptstadt München haben viele Anforderungen in Bezug auf ihre IT. Der Bedarf an neuen IT-Vorhaben, wie beispielsweise die Einführung eines neuen Fachverfahrens, wird im Rahmen der jährlichen IT-Vorhabensplanung frühzeitig (bereits im Frühjahr/Sommer des jeweiligen Jahres) für das Folgejahr erfasst und geplant. Dabei erfolgt auch eine Festlegung der Priorität, d.h. der Festlegung von Wichtigkeit und Durchführungsreihenfolge der Vorhaben, wobei die Priorisierung, die jeder Eigenbetrieb / jedes Referat bisher getroffen hat, in der Gesamtreihenfolge erhalten bleibt. Somit weiß jedes Referat, ob und wann welches Vorhaben im nächsten Jahr realisiert werden kann. mehr …

5.12.14

Open Government Tage der Landeshauptstadt München am 30. und 31. Oktober 2014

von Elke Wildraut

Vor einem Monat bot die Stadt mit den Open Government Tagen im Alten und Neuen Rathaus eine Plattform für Diskussion und Austausch von Erfahrungen. Über 150 Teilnehmer aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft, Forschung sowie interessierte Bürgerinnen und Bürger nutzten diese Gelegenheit. „Transparenz, Teilhabe und Zusammenarbeit sind die Säulen einer offenen Verwaltung“, betonte Oberbürgermeister Dieter Reiter dabei in seiner Eröffnungsrede, daher wird mit dem für Jahresende angekündigten Open-Data-Portal der Landeshauptstadt ein weiterer Schritt in Richtung mehr Offenheit im Verwaltungshandeln getan.
Ulrike Huemer – CIO der Stadt Wien – beschrieb in ihrer Keynote die Digitale Agenda ihrer Stadt. Mit „Government 4.0“ demonstriert Wien einmal mehr die wichtige Rolle in Sachen moderner Verwaltung in Europa und mit der Initiative digitalcity.wien werden innovative Ideen gefördert und Trends besser erkannt.
In den anschließend parallel laufenden Workshops zu den Themen Open Data und Open Education präsentierten Expertinnen und Experten aus anderen Kommunen, Universitäten und der Wirtschaft eine breite Palette von Anwendungsbeispielen einer modernen Verwaltung. Heute reicht es nicht mehr, offene Daten im Internet bereitzustellen sondern erst konkrete internetbasierte Dienste machen Spaß, so das Credo der Vortragenden. mehr …

13.10.14

Open Government Tage der Landeshauptstadt München am 30. und 31. Oktober 2014

von Wolfgang Glock

Am Donnerstag, 30. Oktober und Freitag, 31. Oktober 2014 finden im Alten und Neuen Rathaus die Open Government Tage der Landeshauptstadt München statt.

Wie schon letztes Jahr wollen wir den wertvollen Erfahrungs- und Informationsaustausch zwischen öffentlicher Verwaltung, Wirtschaft und Universitäten weiter fördern. Es soll einmal mehr eine Plattform für Diskussion und Austausch von Erfahrungen in diesem großen Aktionsfeldes geboten werden. Zielgruppen sind vorrangig die kommunale Verwaltung und öffentliche Organisationen, aber auch Wirtschaftsunternehmen, Universitäten und Hochschulen sowie interessierte Bürgerinnen und Bürger.

mehr …

13.10.14

Das Ende einer Ära: Landeshauptstadt München schaltet Großrechner ab

von martina.memmel

Power-Off der städtischen GroßrechnerSeit den 1960er Jahren verrichteten Großrechner ihren Dienst für die Münchner Stadtverwaltung. Nun hat die Landeshauptstadt München ihre Großrechner abgeschaltet. Künftig arbeitet die städtische IT mit virtualisierten UNIX-Server-Clustern. Damit setzt sie ihren Weg zu einer nachhaltigen, unabhängigen und zukunftsfähigen IT fort.

Seit ihrem Beginn in Mitte der 60er Jahre nutzte die städtische IT – damals hieß sie noch EDV – Großrechner als ihr wichtigstes Arbeitspferd. Damit war es möglich, Massendaten zuverlässig zu verarbeiten. Bereits 1965 berechneten EDV-Programme das Wohngeld und stellten Bescheide über gemeindliche Steuern und Gebühren aus. Dafür mietete die Stadt zunächst Großrechner in Service-Rechenzentren, ehe sie eigene Rechenzentren aufbaute. Auf Großrechnern wurden in den letzten Jahrzehnten zahlreiche Verfahren bereit gestellt wie zum Beispiel für das Führerschein- und KFZ-Zulassungswesen, die Baustellenabrechnung oder das Einwohnerwesen. mehr …

16.9.14

M-WLAN HOTSPOTS

von Elke Wildraut
wlan_marienpl

Im Rahmen des weiteren Ausbaus von M-WLAN wurden die aktuellen Standorte am Sendlinger-Tor-Platz, Karlsplatz (Stachus), Marienplatz und Odeonsplatz mit Hinweisschildern ausgestattet.
Parallel hierzu werden zeitnah an den Touristeninformationen am Hauptbahnhof und am Marienplatz Infopostkarten insbesondere für Besucherinnen und Besucher der Landeshauptstadt München bereitgestellt.

10.9.14

Neue Funktion der AWM-App: Standorte Altkleider-Container

von Elke Wildraut

AWM-AppMit der App des Abfallwirtschaftsbetriebs München (AWM) für Android-Smartphones und iPhones (AWM-App) finden Sie nun auch tagesaktuell alle aufgestellten Container des AWM für Altkleider.
Alle Interessierten können sich die App auf der Webseite des AWM unter www.awm-muenchen.de/app.html oder direkt im Android Market oder iTunes Store kostenfrei herunterladen.

Hier gehts zur App.

24.7.14

Bug Squashing Party 2014

von martina.memmel

Hackfest 2011Nur eine Woche nach dem LibreOffice Hackfest in Toulouse veranstaltet die Landeshauptstadt München von Freitag, 21. November bis Sonntag, 23. November 2014 die Bug Squashing Party (BSP) – ein Entwicklertreffen der Open Source Community. Im letzten Jahr besuchten rund 40 Entwicklerinnen und Entwickler die gemeinsame Debian und Kubuntu BSP. Auch die diesjährige Veranstaltung wird wieder in den Büroräumen des städtischen IT-Dienstleisters it@M stattfinden. Die Landeshauptstadt München erhofft sich – wie schon in der Vergangenheit – wieder Verbesserungen für ihre Clients.

Neben dem “bug squashing” wird ein Hauptaugenmerk auf KDE Frameworks 5 und Plasma 5 liegen. Hierbei geht es sowohl um die Paketierung für Kubuntu und Debian, als auch um die konkrete Weiterentwicklung in Form eines KDE PIM Sprints.

Die Teilnahme ist offen für alle Entwicklerinnen und Entwickler. Auch LibreOffice Entwicklerinnen und Entwickler sind an dieser Stelle herzlich eingeladen. Die Teilnehmerzahl ist auf 40 Personen begrenzt. Jan-Marek Glogowski kümmert sich um die Organisation. Für Verpflegung ist gesorgt.

Alle weiteren Informationen finden Sie unter: https://wiki.debian.org/BSP/2014/11/de/Munich. Um rechtzeitige Registrierung wird gebeten, um die Planung zu erleichtern.

- – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – - – – – – – – –

Just a week after the LibreOffice Hackfest in Toulouse, the City of Munich is organizing a Bug Squashing Party (BSP) – an Open Source developer meeting, starting Friday, 21st November, running until Sunday, 23rd November 2014. Last years event saw 40 free software developers attending from Debian and Kubuntu. It will again be hosted in the offices of the municipal IT service provider it@M. As in recent years, the City of Munich hopes for improvements usable for their clients.

In addition to the bug squashing, a major topic will be KDE Frameworks 5 and Plasma 5. While Debian and Kubuntu might focus on packaging, KDE PIM is running a development sprint.

Participation is free and open for all developers, including developers from the LibreOffice project, but we are limited to 40 attendees. Jan-Marek Glogowski will take care of the organization. This includes the venue and free catering.

For further information visit https://wiki.debian.org/BSP/2014/11/de/Munich. If you want to attend, please add your name to the list of participant to ease planning.

15.4.14

Zusammenarbeit der Landeshauptstadt München mit der Open-Source-Community

von peter.onderscheka

Anfang März 2014 sind weitere Dienste des E- und Open-Government-Projekts auf dem Online-Service-Portal der Stadt an den Start gegangen. Dazu gehört beispielsweise der Stellen-Newsletter, bei dem potenzielle Bewerberinnen und Bewerber ab sofort eine Übersicht über aktuelle Jobangebote per E-Mail erhalten können. Hier wird die Open-Source-Lösung „phpList“ als Newsletter-Plattform verwendet.

Anwender von Open-Source-Produkten können ehrenamtliche Entwickler unkompliziert über das Internet kontaktieren, Fragen stellen, Anregungen für neue Funktionalitäten abgeben oder Fehler korrigieren lassen. Die Antworten erhalten sie meist augenblicklich zurück. Damit schafft diese informelle und direkte Kontaktmöglichkeit einen einfachen und kostenlosen Zugang zu den Kernentwicklern von Open-Source-Software.

Durch die Wahl von „phpList“ als Newsletter-Plattform konnte die Landeshauptstadt München auf die Rückmeldung der Community vertrauen, um sicherheitstechnische Fragen detailliert beantworten zu lassen. Dabei konnte sie sich vor allem auf den Entwickler Michiel Dethmers aus den Niederlanden verlassen, der mit Rat und Tat zur Seite stand.

Ein weiteres neues Online-Angebot auf dem Portal ist der Münchner Ferien- und Familienpass des Sozialreferats. Diese beiden Pässe können online beantragt und elektronisch bezahlt werden. Hier wird die Anwendung PDF split and merge (PDFsam) zum Zusammenführen und Aufteilen von PDF-Dokumenten genutzt. Mit Hilfe des italienischen Community Entwicklers Andrea Vacondio gelang es der Stadt München die Weiterentwicklung der Anwendung voranzutreiben. Jetzt können die für die Anmeldung benötigten PDF-Dokumente für den Ferien- und Familienpass noch zuverlässiger zusammengeführt werden.

Einen herzlichen Dank noch einmal an beide Kollegen für die schnelle und unbürokratische Hilfe! Diese beiden Beispiele zeigen, wie man mit Hilfe der Teilnehmer einer Community schnell, einfach und professionell Unterstützung erhalten kann. Durch die Hilfe der beiden Kollegen konnten die größten anfänglichen Herausforderungen gemeistert und die Online-Services so rechtzeitig für die Bürgerinnen und Bürger bereitgestellt werden.

Das Online-Service-Portal erreichen Sie unter www.muenchen.de/online-services.

10.4.14

Neue Dienste auf dem Online-Service-Portal der Landeshauptstadt München

von Wolfgang Glock

Das Online-Service-Portal ergänzt seit November 2013 die Online-Angebote für Verwaltungsdienstleistungen. Durch Einrichten eines persönlichen Bürgerkontos etwa, das auch in Verbindung mit dem neuen Personalausweis zur Authentisierung erfolgen kann, sind Verwaltungsvorgänge leichter abzuwickeln. Im Dienstleistungsfinder auf www.muenchen.de/dienstleistungsfinder stehen zudem umfangreiche Informationen und Hinweise zu allen Online-Angeboten und Dienstleistungen der Landeshauptstadt München zur Verfügung.

Anfang März 2014 sind weitere Online-Dienste auf dem Portal an den Start gegangen, unter anderem neue Angebote mit elektronischer Zahlungsmöglichkeit wie der Münchner Ferien- und Familienpass des Sozialreferats. Diesen kann man jetzt auch bequem online erwerben. Über die Infoseiten www.muenchen.de/ferienpass und www.muenchen.de/familienpass können beide Pässe beantragt, elektronisch bezahlt und bequem per Post zugeschickt werden. Bisherige Verkaufsstellen bleiben weiterhin bestehen.
Unter dem Motto „Ideal gegen Langeweile und gemeinsam durch die Stadt“ sind viele Gutscheine und Tipps für aufregende Unternehmungen in und um München geboten, die man mit den Pässen nutzen kann. Der Familienpass bietet Münchner Familien das ganze Jahr über Ermäßigungen, Anregungen und exklusive Angebote für die Freizeitgestaltung. Der Ferienpass enthält Gutscheine für Ausflüge und Aktionen während der bayerischen Schulferien, wie zum Beispiel für die Schwimmbäder (6-17 Jahre), die MVV-Nutzung für das gesamte Tarifgebiet in den Sommerferien (6-14 Jahre) und das Ferienpassprogramm.

Zusätzlich zur Seite www.muenchen.de/stellen können potenzielle Bewerberinnen und Bewerber ab sofort eine Übersicht über aktuelle Jobangebote per E-Mail erhalten. Nach der Registrierung mit E-Mail-Adresse unter www.muenchen.de/newsletter informiert der neue Stellen-Newsletter regelmäßig direkt über offene Stellen bei der Stadt. Geplant sind mittelfristig weitere Newsletter zu anderen Themen ebenfalls hier zentral bereitzustellen.

Um elektronische Kommunikation noch sicherer zu gestalten, wurde eine neue IT-Infrastruktur in Betrieb genommen. Diese ermöglicht es zwischen Dienststellen der Stadt und anderen Behörden, Informationen auf elektronischem Weg noch besser verschlüsselt und schneller auszutauschen. Auch eine später Nutzung mit Bürgerinnen und Bürgern ist vorgesehen.

In der nächsten Projektphase des E- und Open-Government Projekts werden weitere Themen wie De-Mail als neuer elektronischer Kommunikationsweg mit der Stadt und eine eigenständige Plattform für OpenData zur Bereitstellung offener Daten der Verwaltung vorbereitet.

Das Online-Service-Portal erreichen Sie unter www.muenchen.de/online-services.